Geschichte
Tradition als Verpflichtung

War mein Urgrossvater noch als Kundenschreiner mobil im Einsatz, gründete mein Grossvater, Karl Doppler-Heid, denFamilienbetrieb an der Mattenstrasse 33 in Basel. Im Antiquitätenhändler Marcel Segal, dazumal noch an der Aeschenvorstadt, fand er einen Stammkunden, dessen Nachfolger zwei Generationen später noch immer zu den treuesten Auftraggebern der Firma Doppler zählt. Mein Vater, Karl Doppler, führte die begonnene Arbeit meines Grossvaters erfolgreich weiter.

Damit ich das Handwerk von Grund auf lernen konnte, schickte er mich in eine Schreinerlehre bei der Jugendwerkstatt Basel. Es zog mich aber in die faszinierende Welt der Antiquitäten, so dass ich bereits mit 19 Jahren in den Familienbetrieb eintrat. Hier wurde ich in die Familienrezepte für Handpolituren, das fachgerechte Reparieren von Furnieren und die Kunst der Einlagearbeiten eingeweiht. Der traditionellen Handarbeit fühle ich mich heute noch verpflichtet. Daneben eignete ich mir ein breites kulturhistorisches Wissen an, um die mir anvertrauten Möbel originalgetreu restaurieren zu können.

Eine Offerte ist verbindlich. Keine Kundin, kein Kunde soll im Ungewissen sein, wie teuer ein Auftrag zu stehen kommt. Diesem seit vier Generationen unveränderten Grundsatz bleibe ich verpflichtet!